Wie versorgt ihr eure Seekarten Plotter mit Strom Portables gerät ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie versorgt ihr eure Seekarten Plotter mit Strom Portables gerät ?

      Hallo hier mal in die Runde des Forums
      Ich bin ja ein Schlauchboot Fahrer und habe mal eine Frage an euch , wie betreibt ihr euer Echolot oder Kartenplotter.
      Der Akku sollte schön lange halten . Der Verkäufer bei der Firma Schlageter hat gesagt mindestens 10 A sollte es für einen Angeltag sein .
      Was sagt ihr dazu ?

      Dann sag ich schon mal DANKE1 an euch
    • Ich habe eine 12v 7,2 AH für mein Raymarine 5 Pro (Plotter und Fishfinder Kombi)
      Damit komme Ich den Tag über aus. Falls nicht hätte Ich noch eine gleiche in Reserve dabei und im allerschlimmsten Fall hab Ich noch die Starterbatterie.

      Tipp:
      Es kommt ja immer auf das Gerät und dessen Stromaufnahme an. Man kann einfach mit einem Multimeter messen welcher Strom fliesst und sich einfach ausrechnen wie gross die Batterie ungefähr sein sollte.
      Wenn das Gerät z.B. 1A zieht reicht eine 7,2 AH Batterie halt max ca. 7 Stunden. Bei 0,5A reicht die gleiche Batterie 14 Stunden usw.

      Wobei die Spannung nicht unter ca 11v sinken sollte und etwas Reserve sicher nicht schlecht wäre da das die Lebensdauer der Batterie schont. Daher sind die 10 Ah für das 9Ti das ca. 1A ziehen soll realistisch. Wenns länger als 8h aufs Wasser geht darfs auch etwas grösser sein.
    • Moin

      Ich hab die letzen Jahre wo ich in Norwegen gewesen bin mit diesen Gerätschaften keine probleme gehabt. :rolleyes:
      Der Akku hat 2-3 Angeltage ausgehalten und abends gleich wieder aufgeladen.
      Das Echolot ist zwar nur in Schwartz-Weis ( Graustufen ) hat mir aber für Norwegen föllig ausgereicht. :thumbup:
      Ein Kartenplotter hab ich damals nicht gehabt.

      IMG_1245.JPG
      IMG_1246.JPG
      IMG_1247.JPG
      Gruß Jan

      Fla1
    • Gruß Olli,
      Das Portal für Schlauch- und Kleinbootangler: Baltic-Fishing.net
      Jetzt auch mit eigenem Shop: www.shop.baltic-fishing.net
      Mein Youtube Kanal: Baltic-Fishing
      Facebook: baltic.fishing.net
    • Die Batterie die Jan da vorgestellt hat, kann ich nur Empfehlen, die hatte ich früher auch.
      hatte immer 2 Stück davon mit und haben eine Woche lang in Langeland gangelt
      das Echo X125 war den ganzen Tag da hat ein Akku locker gehalten.
      Die 2. war nur als Reverse dabei , hätte ich mir Sparen können
      Thomas nehme aber wenn es geht immer einen Akku der Gel gefüllt ist
      bei Säure wenn die mal Umkippt gibt es Ärger

      Gruß Peter smilie winke
      - Wer glaubt, Ostseesangeln sei einfach, denkt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten -

      Dagegen2 Fla1
      anglerdemo.de
    • Rapala-Schlepper schrieb:

      eine Woche lang in Langeland gangelt
      das Echo X125 war den ganzen Tag da hat ein Akku locker gehalten.
      Mit den uralt Geräten kann das klappen. Diese Geräte hatten aber auch einen viel geringeren Strombedarf als moderne Geräte. Das Ti9 von Thomas hat aber wie die meisten modernen Geräte einen viel höheren Strombedartf (12W ca. 1A). D.H. man kann das Gerät damit rein rechnerisch max 7 Stunden betreiben. Will man den Akku nicht tiefentladen und so schädigen sind es real nur max 5-6 Stunden.
      Wenn man dann noch den Kontrast erhöht und die Bildschirmhelligkeit sowie einige andere Einstellungen wie Updatefrequenz erhöht etc. kann man den Strombedarf nochmals deutlich erhöhen und damit die mögliche Betriebsdauer deutlich senken.

      Etwas allgemeine klugschxxxxei zu Batterien fürs Boot:
      Die Batterie von Jan ist z.B. eine AGM (Absorbing Glass Mat) 12V 7,2 AH.
      Das Elektrolyt ist bei AGM Batterieen in einem Vlies meist aus Glasfaser gebunden. AGM Akkus können daher Lageunabhängig betrieben werden und laufen nicht aus (Sollten aber auch nicht dauerhaft über Kopf betrieben werden da dann doch kleine Mengen Elektrlyt austreten können).
      AGM können fast gleich hohe Ströme liefern wie herkömmliche Blei-Säure Akkus und sind daher z.T. auch als Starterbatterie geeignet. Die am weitesten verbreiteten AGM (12V 7,2Ah) gibts recht günstig da diese Massenware sind und für USV und Brandschutzanlagen in Alarmzentralen und in vielen medizinischen Geräten usw etc. verwendet werden. Bei höheren Kapazitäten wirds aber schnell teuer.

      AGM sind jedoch keine Gel Batterien das ist wieder was anderes.

      Bei Gel Batterien ist das Elektrolyt ein Gel mit Kieselsäure. Gel Akkus werden auch SLA (engl. sealed lead acid) genannt. Diese Akkus werden viel in der Solartechnik eingesetzt. Der Aufbau der SLA hat den Nachteil dass wegen des höheren Innenwiederstands nicht so hohe Ströme wie bei BleisäreAkkus oder AGM geliefert werden können, daher sind Gel Akkus auch idR. nicht als Starterbatterien geeignet.

      Die mit Abstand billigste Lösung ist natürlich ein Blei-Säure Akku d.h. eine handelsübliche Starterbatterie. Eine ca. 35 Ah bekommt man idR. für 25- 30€.
      Solche Starterbatterien dürfen nur stehend betrieben werden da sonst Säure ausläuft. Aber selbst im stehenden Betrieb könen Säuretropfen über die Entlüftung entweichen.
      Fürs Boot insbesondere für ein Schlauchboot ist die Startebatterie eine gute Option wenn man ausreichend gute Befestigungsmöglichkeiten hat und einen Batteriekasten verwendet. Mit 35Ah hat man genug Reserven. Darüber kann man dann auch Problemlos zusätzlich die Beleuchtung betreiben das Handy laden etc. Wenn man möglichst viel kapazität bei möglichst wenig Gewicht haben möchte ist eine Starterbatterie meist die beste Option. Wenn man das Gewicht einiger Starterbatterieen untereinander vergleicht kann man schon bei einer 35Ah Starterbatterie nochmals einige Kilo sparen.

      Bei den AGM gibt es eine relativ neue Technik die sich Lead Crystal (Bleikristall) nennt. Bei Bleikristall Akkus erstarrt die Matte bzw. das Elektrlyt zu Kristallen woher der Name stammt.
      Diese Akkus sind tiefentladefest und können angeblich sogar bis 0V entladen werden und erreichen danach wieder die volle Kapazität. Eine AGM, SLA oder ein herkömmlicher Blei-Säure wäre bei 0 Volt hin oder mindestens dauerhaft geschädigt.
      LeadCrystal Akkus erlauben weit mehr Ladezyklen (bis zu 3x mehr als AGM) können tiefere Temeraturen vertragen und sollen auch Dauerfrostfest sein, haben eine fast doppelt so hohe Lebenserwartung, eine geringere Selbstentladung, und können höhere Ströme liefern. Im Gegensatz zu LIPOs die Gefahrgut sind und brennen und sogar explodieren können sind die LC-Akkus sicher und sogar höchst umweltfreundlich und leicht recyclebar.
      Rein technisch haben die LeadCrystal Akkus also Eigenschaften ähnlich wie LIPOs aber ohne deren gefährlichkeit und giftigkeit.
      Preislich liegen die LC höher als AGM. Eine 12V 7,2 Ah kostet ca. 30€ eine 14Ah noch 50-60€.
      Gerade für den Outdoorbereich, auf dem Boot etc. mM. aber höchst interessant. Bei stärkerer Verbreitung sinken die Preise evtl. noch etwas. :--- Wobei wenn Ich bedenke dass Ich schon Ausfälle durch Frost hatte und wenn die tatsächlich doppelt so lange halten wären die unterm Strich sogar günstiger. Ich überlege Mir so eine für meinen Power Cube zu kaufen.
    • Bei uns sieht es fast so aus wie bei @Jan 1978 , wir haben eine transportable Box, da sind Batterie und Kabel drin (+ etwas Stauraum), die wir auf einer SItzbank befestigen können.
      Das Display wird oben auf die Kiste geschraubt mit einem Kugelgelenk.

      Hat bisher bestens funktioniert, zumindest solange unser Geber ab Boot gehalten hat :D
    • Moin Andreas
      Ich habe nicht geschrieben das ich genau die gleiche Batterieleisteistung wie die von Jan hatte 7,2 Ah wenn man aber so kleine Batterien haben will dann klemmts sie eben Paralel und hast 12V -14,4 Ah und damit kommste aus und bist Kostengünstig
      und schleppst dir keinen Ast.Ausserdem braucht ein Echo und Navi ja nicht ständig in Betrieb zu sein oder. Und mit einer Normalen mit Säure zusammen in einen Koffer mit Echo und Navie möchte nicht sehen wie die Geräte mit den Gasen umgehen
      Meine Panasonic habe ich von einem Kollegen bekommen der Med-Geräten in OP's gewartet hat da waren die zur Überbrückung bei Stromausfall bis der Notsromgenerator ansprang und die wurden Jährlich gewechselt und Entsorgt
      Da konntest keinen Leistungsabfall feststellen, waren aber wie der Kumpel mie sagte Schweineteuer,wenn überhaupt im freiem Handel zu bekommen, ich meine die Leistung war so was bei 50 Ah.
      Peter smilie winke
      - Wer glaubt, Ostseesangeln sei einfach, denkt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten -

      Dagegen2 Fla1
      anglerdemo.de
    • Rapala-Schlepper schrieb:

      Die Batterie die Jan da vorgestellt hat, kann ich nur Empfehlen, die hatte ich früher auch.
      Das hatte Ich tatsächlich so verstanden als wenn es die gleiche war.

      Aber darum gings Mir eigentlich nicht. Wollte nur sagen dass man die alten Geräte, erst recht die S/W Geräte nicht mit den neuen Geräten vergleichen kann. Bei meinem relativ neuen Raymarine komme Ich noch mit einer 12V 7,2Ah für einen Tag aus. Zufällig wollte Ich Mir genau das Ti9 oder das Ti11 auch evtl. zulegen weil Ich eigentlich unbedingt einen Touchscreen haben möchte. Hab dann aber festgestellt dass Ich dann aber meine Stromversorgung für Verbraucher anders dimensionieren müsste und die Optionen bez. Batteriearten eingehend geprüft.

      Was den Blei-Säure Akku angeht hatte Ich von einer Batteriebox geschrieben. Sowas: yacht-steel.com/marine-batteri…00sgYIEAQYAyABEgK9o_D_BwE Da kommt dann natürlich kein Gerät mit rein. Der dient nur als Stromquelle.
      In einen Portable Koffer kommt natürlich kein Blei-Säure Akku-allein weil man den normalerweise auch trägt wobei dann Säure auslaufen würde ;)