Anglerdemo- Aktuelles

    • Moin Dorschiie
      Das war hier im Forum Fehmarnangler schon einmal Thema.

      Trotzdem hat Thomas verlauten lassen das er Anglerdemo und Lars ins besondere weiter unterstützen wird.
      Ich denke da an Die Podiumsdiskussion in Burgstaken. Oder Anglerdemo 2.0 das Video.
      Das haben die beiden doch super gemacht.
      Also uns bleibt er ja in der Sache erhalten.
      Sein Herz schlägt halt für unser Hobby und da freue ich mich.
      Aber ja, für das Anglerbord ist es ein herber Verlust. Es wird nie wieder ,,so,, sein wie es war....denke ich.
      Gruß Fred
      Angler sind ,,zu aller erst,, auch immer Naturschützer.


      Fischfred grüßt Sonnenscheinsmilie

      Fla1 Dagegen2
    • Die Angelvereine und Verbände haben wenig Interesse an freien Anglern, die ohne Verbands- und Vereinsgebühren zu entrichten nur mit dem Jahresfischereischein und der Fischereiabgabe an den Küsten oder vom Boot aus hochwertigen Fisch angeln während das Interesse an muffigen Vereinsgewässern mit dem öden Standardbesatz Karpfen/Schleie/Hecht/Zander/Weissfisch sowie Vereinsmeierei und unverschämt hohen Strafen für verpasste Arbeitsdienste weiter sinkt.

      Die hohen Herren spekulieren vielleicht darauf, dass sich Untätigkeit lohnt und viele Ostsee-Angler bei weitgefassten Ostsee-Angelverboten an die Binnen- und Vereinsgewässer zurückkehren müssen. Das geht aber nach hinten los wenn die Angelverbote ebenso im Binnenland ausgesprochen werden!
      "Oft vereinigt im Gemüte, sind Dämlichkeit und Herzensgüte!" Wilhelm Busch
    • Tanis schrieb:

      Die Angelvereine und Verbände haben wenig Interesse an freien Anglern, die ohne Verbands- und Vereinsgebühren zu entrichten nur mit dem Jahresfischereischein und der Fischereiabgabe an den Küsten oder vom Boot aus hochwertigen Fisch angeln während das Interesse an muffigen Vereinsgewässern mit dem öden Standardbesatz Karpfen/Schleie/Hecht/Zander/Weissfisch sowie Vereinsmeierei und unverschämt hohen Strafen für verpasste Arbeitsdienste weiter sinkt.

      Die hohen Herren spekulieren vielleicht darauf, dass sich Untätigkeit lohnt und viele Ostsee-Angler bei weitgefassten Ostsee-Angelverboten an die Binnen- und Vereinsgewässer zurückkehren müssen. Das geht aber nach hinten los wenn die Angelverbote ebenso im Binnenland ausgesprochen werden!
      Das Verhalten der Verbände zeigt doch, dass diese genau das von Dir beschriebene nicht bis zum Ende durchdacht haben. Mit ausbleibenden Angeltouristen verändern sich die gesamten Strukturen, also auch die Köderbeschaffung an der Küste, wenn Angelläden abschliessen, Gemeinschaftsangeln von Vereinen und Verbänden, Häfen die sich verändern und somit auch andere Touristen ausbleiben, aber auch eine wichtige Einnahmequelle - die Fischereiabgabe - wird sich deutlich reduzieren.

      Somit glaube ich im Endeffekt, dass die Verbände auch Opfer dieser Politik werden- auch wenn es da noch nicht angekommen ist!
      Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!


      SEA2
    • Liebe Angelfreunde, liebe Unterstützer,

      auch in Berlin weiß man seit heute, dass wir Angler ernst machen.

      Das Verwaltungsgericht Schleswig hat den Eingang unserer Klage bestätigt und zeitgleich der Bundesrepublik Deutschland die Klageschrift zugestellt. In dem Schreiben wurde die Bundesrepublik Deutschland aufgefordert, dem Gericht u.a. sämtliche Vorgänge und Akten einzureichen, damit Akteneinsicht gewährt werden kann.



      Jetzt heißt es für uns erst einmal abwarten. Nutzen wir die „freie“ Zeit doch einfach mal für einen Besuch an der Küste. Natürlich werden wir Euch über die Klage immer aktuell informieren, aber natürlich auch über ein paar unserer Angeltouren. Mal schauen, ob wir auch noch ein paar Fische ans Band locken können oder uns nur noch auf Anglerdemo konzentrieren sollten

      Der Start unserer neuen Homepage rückt auch näher und wir hoffen noch vor den Osterferien an den Start gehen zu können. Treffen wir uns bald an der Küste?
      Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!


      SEA2
    • Moin Sven und die Jüngeren.
      Im Prinzip war es so wie du es schreibst. Dahinter steckte aber etwas ganz anderes, die gewollte Anerkennung als Naturschützer und darunter leiden wir heute noch.
      Leider wird die Erklärung mal wieder viiieeel zu lang.
      Ich war Referent Meeresfischen im Landesverband Rheinland Pfalz im VDSF. Man beachte das S = Sport. Das heißt wir waren im Deutschen Sportbund, man betrachtete unser Angeln auch als Sport. Wenn wir zur W M oder zu Länderkämpfen fuhren, wurden wir von dort unterstützt. Auch den Deutschland Adler bekamen wir aus dem Haus des Sports. Damals kamen die sogenannten Naturschützer/Tierschützer immer stärker auf und manche Funktionäre im VDSF Dachverband rutschten immer näher zu denen rüber.
      Wir wurden 1990 zur Sportwartetagung nach Duisburg eingeladen, an unserer Spitze der Meeresangler stand Kurt Muskat aus Hamburg vom Dachverband. Es kam dort dann zu einer kleinen Revolte, weil wir weiter unsere Wettkämpfe und inzwischen auch Freundschaften nicht einfach den Naturschützern opfern wollten. Denn nach meiner Meinung ist es dem Fisch egal ob er bei einem Wettkampf oder sonst wie gefangen wird, ganz zu schweigen durch die Berufsfischer. Es wird nur das menschliche Gefühl in eine von den Gutmenschen bestimmte Richtung befohlen.
      Außerdem wurde bei den Wettkämpfen sehr streng auf die Waidgerechte Behandlung des gefangenen Fisches geachtet. Wer dagegen verstoßen hatte konnte seine Sachen einpacken!
      Kurt Muskat sollte auf der Versammlung eine Rede halten für uns Meeresangler, dieses wurde ihm aber verboten und wir waren sauer und sind abgereist.
      Ein paar Tage später rief Kurt mich an und sagte wir müssen was unternehmen und lud uns ein zum Lokal Jägerlauf in Norderstedt. Dort traf ich neben Kurt mehrere altbekannte Meeresangler, z.B. Peter Brand, Wolfgang Bergmann, Uwe Böttcher, Reinhardt Nuhn u.s.w. Das Ende der Geschichte: Wir haben den DMV gegründet. Gewählt wurde ich mit 2 weiteren Anglern in den Ehrenrat. Den Landesverband Rheinland Pfalz habe ich mit aus der Taufe gehoben und wurde dort Vorsitzender, beim Berliner LV haben wir die Vorbesprechung in Eckernförde gehabt und später sind Kurt, Holger und ich nach Trier gefahren um den Saarländern zu helfen. Es war damals Eile geboten, denn die WM Brandungsangeln in den Niederlanden stand vor der Tür und wir haben daran teilgenommen trotz Drohungen mit Verhaftungen nach der Rückkehr. Die anderen Nationen haben über die Deutschen nur den Kopf geschüttelt. Trotz dieser Hürden war für uns Angler das Zusammensein mit den anderen Nationen ein tolles Erlebnis. In der Damenmannschaft angelte auch jemand, die besonders bei den Fehmaranern wichtig ist als OP Schwester in der dortigen Klinik als rechter und linker Arm von Dr. Hubert Waldheim, nämlich seine Frau Heike.
      Das ist in groben Zügen die Entstehung es DMV. Also sich anbiedern bei den Tierschützern wie der VDSF gemacht hat bringt nichts, nur Verbote entstehen daraus.
      Mir ist es wichtig, dass solche Menschen wie Lars und sein Team von uns nicht verblendeten Anglern jede Unterstützung bekommen sollten und von mir an EUCH wegen eurer Arbeit ein ganz, ganz großes
      DANKE!!
      Heinrich
    • Hallo Angelfreunde,

      Tanis schrieb:

      Die hohen Herren spekulieren vielleicht darauf, dass sich Untätigkeit lohnt und viele Ostsee-Angler bei weitgefassten Ostsee-Angelverboten an die Binnen- und Vereinsgewässer zurückkehren müssen. Das geht aber nach hinten los wenn die Angelverbote ebenso im Binnenland ausgesprochen werden
      dann werden die Forellenseen / -teiche vermehrt Zulauf
      haben.

      Mit Petri Heil
      Stint

      Fla1 Dagegen2
      Watt wär´n wa ohne Wattwurm?

      Der Müll muß mit !!!

      auf der Insel: 30. 04. 18 bis 05. 05. 18
    • Einfach toll wie das jetzt fahrt auf nimmt :thumbup:
      Da ich ab nächsten Woche für 3 Wochen auf Borkum bin habe ich natürlich auch da schon mal Kontakt mit dem dortigen Angelvereinsvorsitzenden geknüpft.

      Die Angler dort haben ja derzeit auch noch mit der Wolfsbarsch Verordnung zu kämpfen.

      Schnell kam der Vorschlag uns zu treffen um über das Thema Angelverbote und unsere Initiative zu sprechen.
      Ein paar Fleyer habe ich natürlich auch noch
      mit dabei :D

      LG Fred smilie winke
      Angler sind ,,zu aller erst,, auch immer Naturschützer.


      Fischfred grüßt Sonnenscheinsmilie

      Fla1 Dagegen2
    • Neu

      Lars S-H schrieb:

      HaRiBoot schrieb:

      Nur mal so, es ist ja wohl jedem sowieso klar!?
      Posten wo es sinnvoll und der Sache nützlich ist!
      Ansonsten einfach mal das eine oder andere nicht posten!
      Machen die "anderen" ja auch ganz geschickt ;)
      Jetzt mal ehrlich- was genau meinst Du? Im Ansatz verstehe ich natürlich was Du meinst, aber hast Du negative Beispiele? Nur mal so sinngemäß ;)
      Das überlasse ich jedem selbst wie er das interpretiert!
      Gibt es reichlich Lars, werde ich aber auch jedem Betrachter selber überlassen.
      Mal verlierst Du, mal gewinnen die Anderen! :thumbsup:

      Gruß Hans
    • Neu

      HaRiBoot schrieb:

      Nur mal so, es ist ja wohl jedem sowieso klar!?
      Posten wo es sinnvoll und der Sache nützlich ist!
      Ansonsten einfach mal das eine oder andere nicht posten!
      Machen die "anderen" ja auch ganz geschickt ;)
      Das "neue Zeitalter" mit all seinen Vorzügen birgt auch seine Tücken, die die "anderen" schnell zu ihren Gunsten nutzen!
      Denkt mal darüber nach ;)
      ...ist auf keinen bestimmten Post bezogen, ist allgemein angedacht!
      ...wie immer...nur meine Meinung ;)
      Wer sich nicht klar ausdrückt wird auch nichts klären.
      Gedanken lesen kann auch der Kopperfield nicht.
      smilie winke
      Angler sind ,,zu aller erst,, auch immer Naturschützer.


      Fischfred grüßt Sonnenscheinsmilie

      Fla1 Dagegen2
    • Neu

      Dorschiie schrieb:

      Hans meint wohl das man nicht alles was man so vor hat breit zutreten .
      Da sich die Gegenseite dann besser vorbereiten kann.
      Spione gibt es immer und überall.
      Was die Aktivitäten zum Angelverbot angeht, werde ich weiterhin offen kommunizieren. Es gibt nur ein Tabu für mich und das ist die Begründung für unsere Klage. Diese ist absolut vertraulich und nur einem sehr kleinen Kreis bekannt. Wir lassen erst einmal die Gegenseite kommen.

      Alles andere darf ruhig an die Öffentlichkeit.

      Wobei es tatsächlich auch ein paar Themen gibt, die ich vertraulich von Mitarbeitern aus Behörden und Ministerien erhalte, die natülich auch nicht an die Öffentlichkeit kommen, um meine Quellen zu schützen.
      Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!


      SEA2
    • Neu

      Da habe ich mich auch gerade mit jemanden unterhalten.
      Der Artikel ist hier natürlich auch recht reißerisch geschrieben (bewaffnete Beamte!.... Generell sind Kripo-Beamte bewaffnet, genauso hat der Zimmermann einen Hammer!) und eine Razzia ist eine Durchsuchung auch nicht.

      Aber: Eine Durchsuchung bedarf einer einer richterlichen Entscheidung. Hier ist es wichtig, was dem Betroffenen vorgeworfen wird. Es muss sich also um eine Straftat handeln, die schon eine gewisse Schwere hat und die Durchsuchung ist notwendig, weil wichtige Beweismittel gesichert werden müssen.

      Dazu müsste man also wissen, wie die Anklage lautet.

      Entweder ist da was dran, oder die P**a hat falsche Angaben gemacht.
      Im ersten Fall wird sich das Ergebnis dann irgendwann zeigen und wenn man nichts findet, ist man rein gewaschen.
      Im zweiten Fall könnte man über eine Gegenanzeige bzgl. falscher Verdächtigungen nachdenken.

      Davon mal ab, sind die Leute von P**a fehlgeleitet. Sie sind ja keine Tierschützer, sondern Tierrechtler. Sie wollen die Rechte der Tiere durchsetzen. Dabei werden aber vermenschlichte Rechte angewendet und damit ist das auch falsch verstandene Tierliebe.

      Anstatt uns Angler, die im Umgang mit Tieren nicht nur viel Respekt, sondern auch das waidgerechte Verhalten anwenden (siehe auch Prüfung) ständig zu drangsalieren, sollten sie sich mal um die Kümmern, die ohne irgendwelche Sachkenntnisse sich Tiere zulegen und diese als Ersatz für menschliche Freunde halten.
      Da werden Hunde mit Strickwaren angezogen, bekommen Kinderkleidung an; in den Zooläden warten Kleintiere in Käfigen auf Käufer, die sie an ihre Kinder als eine Art Spielzeug überlassen.

      Nur weil man meint, man tut was Gutes, muss dies noch längst nicht so sein!