Anglerdemo- Aktuelles

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meeresangeln- ja, wir haben in den letzten Monaten viel über die negativen Seiten berichtet, also Dinge die uns alle belasten. Manche können wir versuchen zu ändern, manche Entwicklungen müssen wir akzeptieren.

      Bei all dem ist auch bei uns unser schönes Hobby oftmals viel zu kurz gekommen. Das möchten wir ändern und wieder regelmäßig an und auf der Ostsee unterwegs sein- und das werden wir! Beginnen werden wir in der kommenden Woche und wir werden Euch die schöne Seite unseres Hobbies zeigen- wir werden uns auf unseren Touren mit Kuttern und Kleinbooten von einem Kamerateam begleiten lassen. Unser Ziel wird natürlich die Region Ostholstein sein. Wir werden von Heiligenhafen, von Fehmarn aus in See stechen, aber auch an den Küsten rund um Neustadt den Fischen nachstellen.

      Die besten Szenen werden wir Euch demnächst in einem kleinen Film präsentieren.

      Damit wir dabei eine gute Figur machen werden, haben wir uns heute schon einmal ein paar Tipps geben lassen. Und mal ehrlich- wo fängt man an? Natürlich bei Dieter und Michael Eisele in Oldenburg/ Holstein.



      Das ist Erfahrung "pur" und wir haben uns über aktuelle Trends informiert und natürlich auch neueste Köder zeigen lassen. Manchmal hat man bei einem Kaffee auch Ideen- und so wird dann im nächsten Frühjahr die "Love the sea" Bootsrute auf dem Markt erscheinen. Lasst Euch überraschen. Details folgen natürlich rechtzeitig. Wir haben uns bereits heute durch die Auswahl insirieren lassen.

      Mit einer Menge Tipps im Gepäck ging es dann weiter nach Neustadt zu Kalle und Kai Rohde von Kalles Angelshop!



      Bei einer Tasse Kaffee haben wir uns ein wenig über das Naturköderangeln informiert. Da wir möglichst auch Fische fangen wollen, sind wir dankbar, dass wir mit Kai einen Experten für unsere Tour gewinnen konnten- Kai wird uns bei unserer Angeltour auf Dorsch und Plattfisch in der kommenden Woche begleiten. Naja, und weil wir Hoffnung auf gute Fische haben, haben wir uns natürlich auch mal ein paar schicke Filetiermesser zeigen lassen. Ein paar Tipps zu aktuell fängigen Vorfächern gab es auch noch und so bleibt uns die Hoffnung auf schönes Wetter und eine geile Tour in der kommenden Woche. Wir werden berichten, verlasst Euch drauf. Wir freuen uns und eventuell treffen wir Euch ja auf oder an der Ostsee.

      Ihr wisst ja, zu erkennen sind wir am "love the sea" Logo!

      Bilder und Videos werden wir natürlich hier veröffentlichen.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Heute möchten wir Euch unsere persönlichen politischen TOP 3 Umfaller des Jahres aus Schleswig- Holstein vorstellen!

      Platz 1: Ministerpräsident Daniel Günter CDU

      Noch am 14. Juli 2017 sagte unser Ministerpräsident in Heiligenhafen, dass "das Angelverbot keinen Sinn ergäbe". Einen heutigen Antrag der AfD "das Angelverbot in der Bundesregierung zum Thema zu machen" wurde jedoch im Landtag von der CDU abgelehnt!

      Platz 2: Umweltminister Robert Habeck

      Robert Habeck sagte zu den geplanten Angelverboten noch im Februar 2016 "Ein Verbot sei nicht gerechtfertigt. Köder und Fanggeräte der Angelfischerei berühren den Meeresboden kaum. Davon geht keine Beeinträchtigung der Erhaltungsziele von Lebensraumtypen aus.“ – Quelle: www.shz.de


      Inzwischen ist es für ihn ein tragbarer Kompromiss und Angler fangen 1/3 bis die Hälfte der Dorsche.

      Platz 3: Die FDP in S-H

      Auch hier wurde der Antrag abgelehnt. Begründung laut Dennys Bornhoeft: "Fische gehören zur Fauna und Angler fangen Fische!" Genau dieser Dennys Bornhoeft hat uns am 28. September diesen Jahres eine Pressemeldung geschickt (wir haben die lobend veröffentlicht!), in der er diese Angelverbote abgelehnt hat!

      Lieber Herr Habeck, als zuständiger und verantwortlicher Minister für Fischerei in diesem Land hätten wir ein wenig mehr Fachkenntnis erwartet! Gleiches gilt für den umweltpolitischen Sprecher der FDP Dennys Bornhoeft!

      Denn die Entscheidungskompetenz über Managementmaßnahmen der Meeres-Freizeitfischerei, wird bei Unterschreitung der Referenzwerte formal von den europäischen Mitgliedsstaaten an die Kommission (besser den Ministerrat) übertragen. Insofern sind wir beim Westdorsch bereits in der Situation, dass die Freizeitfischerei Teil des Fischereimanagements der Ostsee ist und der Westdorsch somit keiner weiteren zusätzlichen Schutzmaßnahmen bedarf.

      Demnach sind alle Argumente, dass das Angelverbot dem Dorschschutz diene, in unseren Augen auch nicht haltbare Argumente und zudem auch noch fachlich falsch!

      Sechs, setzen meine Herren!

      Das die FDP uns zudem unterstellt, dass wir die Regelung in Bezug auf die Größe als Erfolg ansehen, ist einfach nur frech! Wir sehen es als unseren Erfolg an, dass die Fläche verkleinert wurde- aber nicht die Regelung der Größe!

      PS. Auch der SSW und natürlich die SPD haben das Angelverbot verteidigt
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Es ist doch klar wie Kloßbrühe....

      Der Schutz der Fische, der Fauna und Flora,....alles Pappalapapp.

      Die EU hat gerufen und die Wirtschaft darf nicht benachteiligt, bzw gefährdet werden.
      Also sucht man sich was aus, das am wenigsten Schaden anrichtet und verkauft das der EU als sinnvolle und wichtige Maßnahme.
      Und außerdem: Die Wahl ist vorbei.... Was stört es den Baum, wenn sich der Bär dran schuppert?

      Erst einmal Wähler fangen und dann den Rückzieher machen! Man hat ja erstmal 4 Jahre Ruhe...

      Vielleicht sollte man an den Europarat schreiben, dass sie verarscht werden!?
    • Lars S-H schrieb:

      Platz 1: Ministerpräsident Daniel Günter CDU

      Noch am 14. Juli 2017 sagte unser Ministerpräsident in Heiligenhafen, dass "das Angelverbot keinen Sinn ergäbe". Einen heutigen Antrag der AfD "das Angelverbot in der Bundesregierung zum Thema zu machen" wurde jedoch im Landtag von der CDU abgelehnt!

      Platz 2: Umweltminister Robert Habeck

      Robert Habeck sagte zu den geplanten Angelverboten noch im Februar 2016 "Ein Verbot sei nicht gerechtfertigt. Köder und Fanggeräte der Angelfischerei berühren den Meeresboden kaum. Davon geht keine Beeinträchtigung der Erhaltungsziele von Lebensraumtypen aus.“ – Quelle: shz.de


      Inzwischen ist es für ihn ein tragbarer Kompromiss und Angler fangen 1/3 bis die Hälfte der Dorsche.

      Platz 3: Die FDP in S-H

      Auch hier wurde der Antrag abgelehnt. Begründung laut Dennys Bornhoeft: "Fische gehören zur Fauna und Angler fangen Fische!" Genau dieser Dennys Bornhoeft hat uns am 28. September diesen Jahres eine Pressemeldung geschickt (wir haben die lobend veröffentlicht!), in der er diese Angelverbote abgelehnt hat!
      Habt Ihr w i r k l i c h was anderes erwartet ?( :---

      Liebe Grüße aus`m Pott
      Torskhunter
      Wer keine Träume mehr hat, hört auf zu leben!


    • Das sind unsere Volksvertreter, in SH ist eine Partei bei ihrer Aussage von vor der Wahle geblieben will was einreichen und wird abgeschmettert B60 , jetzt sind die Niedersachsen dran mit ankreuzen
      Sind wir hier nur noch Unmündige Bürger, sich dann auch noch über schlechte Wahlbeteiligung äussern
      Beim nächsten mal weiß ich jetzt was ich wähle :thumbup: .
      Gruß Peter smilie winke
      - Wer glaubt, Ostseesangeln sei einfach, denkt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten -

      Dagegen2 Fla1
      anglerdemo.de
    • So lautet der gefährlichste Satz des Tages: "Deutschlands Meeresschutzgebiete existierten nun einmal bislang nur auf dem Papier, die Natura-2000-Flächen müssten endlich rechtlich gesichert werden" von Kerstin Metzner, SPD in S-H.

      Auch noch einmal hier nachzulesen:

      http://www.ln-online.de/Nachrichten/...-nicht-gekippt


      Nicht mehr nur der Fehmarnbelt. Soll ich noch einmal meine bunte Karte von Fehmarn rausholen? B60 B60

      Das ist nämlich nicht die AWZ, also nicht die Zuständigkeit des BMUB, sondern unsere Landesregierung. Die benötigen alle ganz schnell einen vor den Bug. Hoffen wir auf einen fairen Prozess...
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Lars, du hast 4 Jahre Zeit ein weiterreichendes Parteiprogramm aufzustellen und eine Mannschaft zu platzieren. Sprich die junge Generation an über soziale Medien ... die Entwicklungsprognosen sagen voraus, dass die Zeit der großen Parteien vorbei ist und wir zukünftig noch mehr kleinere Parteien über der 5% Hürde haben.

      Du wirst auch dafür weitere Unterstützung erhalten. smilie winke
      GRAY
      ......... Mit hoffentlich genügend Luft in den Schläuchen
      Angeln2 Smilie
      __________ Angebissensmilie
    • Die Landtagsdebatte vom 13. Oktober 2017 im schleswig-holsteinischen Landtag zum Angelverbot im Fehmarnbelt (TOP27) lässt viele von uns nicht zur Ruhe kommen. Zu groß ist das Entsetzen über die fachliche und rechtliche Inkompetenz der einzelnen Parteien.


      Die fsichereipolitische Sprecherin der SPD in Schleswig- Holstein stach durch Ihre Aussagen zum Angelverbot in unserem Augen negativ
      hervor, wobei keine Rede haltbare Argumente für ein Angelverbot enthielt bzw. fachlich und rechtlich fehlerfrei war.


      Kerstin Metzner hat einige Äußerungen getätigt, die wir heute in einem Schreiben hinterfragt haben. Natürlich möchten wir Euch unser
      Schreiben nicht vorenthalten.


      Sehr geehrte Frau Metzner,

      Bezug nehmend auf Ihre Rede im Landtag vom 13. Oktober 2017 zum Angelverbot im Fehmarnbelt.

      Mit Verwunderung haben wir Ihre Äußerungen zur Kenntnis genommen. Hieraus ergeben sich für uns folgende Fragen:
      1. Auf welcher gesetzlichen Grundlage beruht Ihre Aussage, dass in FFH Gebieten nutzungsfreie Gebiete eingerichtet werden müssen?
      2. Der Fehmarnbelt ist gemäß der neuen Verordnung kein nutzungsfreies Gebiet, da viele weitere Nutzungsformen weiterhin erlaubt bleiben. Aus welchem Grund erwähnen Sie in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit von nutzungsfreien Gebieten und erwecken dadurch den Eindruck, dass es sich beim NSG Fehmarnbelt um ein nutzungsfreies Gebiet handelt?
      3. Die Natura 2000 Gebiete „mussten endlich rechtlich gesichert werden“ ist eine Ihrer Aussage. In wie weit war hierfür ein Angelverbot erforderlich?
      4. Bitte nennen Sie uns die Störfaktoren - in abnehmender Reihenfolge - die die Schutzgüter im Fehmarnbelt gefährden?
      5. Können Sie uns sagen, in welcher Weise die Schutzgüter im Fehmarnbelt durch Angler gefährdet werden?
      6. Verlangt die EU explizit die Ausweisung von Naturschutzgebiet zur Sicherung der Natura-2000-Gebiete oder wären auch anderen Maßnahmen geeignet um die Anforderungen der EU zu erfüllen?
      7. Kann Deutschland durch die neue Verordnung „NSGFmbV“ ein Vertragsverletzungsverfahren abwenden?
      8. Wäre es möglich gewesen ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland ohne ein Angelverbot im Fehmarnbelt zu verhindern?
      9. Müssen wir durch die beschlossene „Strategie zur Erhaltung der Biodiversität“ weitere Angelverbote in Schleswig- Holstein befürchten?
      10. Haben Sie sich darüber informiert, wo sich die Fanggründe der schleswig-holsteinischen Fischer und Angler befinden? Wenn ja, mit wenn haben Sie gesprochen?
      11. Der Vorschlag wurde laut Ihrer Aussage über ein Jahr diskutiert. Unsere Argumente gegen ein Angelverbot wurden hierbei jedoch ignoriert und die Verordnung mit einem Angelverbot ohne wissenschaftlichen Nachweis beschlossen. Eine Verkleinerung der Fläche bedeutet keineswegs einen Kompromiss, sondern zeigt lediglich auf, dass auch für den Rest der Fläche im Fehmarnbelt keine Notwendigkeit für ein Angelverbot bestand. Können Sie uns neue wissenschaftliche und zugleich haltbare Nachweise liefern, die ein Angelverbot im Fehmarnbelt begründen? Die bisherigen Begründungen haben wir ja bereits mehrfach wissenschaftlich widerlegt.
      12. Die CDU Minister haben sich laut Ihrer Aussage „das Mitbestimmungsrecht für diese Verordnung bewusst nehmen lassen“. Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt hat trotzdem sein Veto eingelegt. Dieses wurde von Ministerin Hendricks ignoriert. Müssen wir demnach fürchten, dass die ideologische und willkürliche Politik der SPD auch zukünftig nur durch gesetzliche Regelung zu stoppen ist und müssen wir zukünftig mit noch mehr unbegründeten Angelverboten rechnen?
      13. Sie fordern von unserer Initiative weniger Polemik und mehr Ehrlichkeit. Können Sie uns hierfür Beispiel nennen, insbesondere an welcher Stelle wir nicht die Wahrheit gesagt haben sollen?


      Wir möchten Sie bitten, unsere Fragen bis zum 01.November 2017 zu beantworten. Gerne möchten wir unsere Fragen und Ihre Antworten –
      insbesondere zu Frage 13 – veröffentlichen.

      Für Ihre Antwort bedanken wir uns im Voraus!

      Mit freundlichen Grüßen

      Lars Wernicke
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lars S-H ()

    • Auf die Antworten bin ich gespannt
      Lars ich glaube in deiner Strasse stehen bald schwarze Van's und Männer in Ledermänteln und Sonnenbrille :D
      Gruß Pete smilie winke r
      - Wer glaubt, Ostseesangeln sei einfach, denkt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten -

      Dagegen2 Fla1
      anglerdemo.de