Anglerdemo gegen die anglerfeindliche Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Moin Ihr Interessierten,

      der nächste Termin zur Abstimmung/ Kennenlernen/ Planung steht jetzt fest, Montag, 06.02.2017 um 18.00 Uhr. Es werden Herr Meyer von der EGOH sowie Willi Lütdke und Thomas Deutsch teilnehmen. Ich stehe noch im Gespräch mit einem anderen "Interessierten"....

      Ich möchte ungerne den Alleinunterhalter für uns Freizeitfischer (ANGLER!) spielen.... Nicht weil ich keine Lust habe, sondern weil ich glaube, dass einige von Euch sicherlich guten Input liefern können- das haben wir ja in diesem und anderen Threads bisher feststellen können.

      Also, hat jemand Lust und Zeit an dem Termin (und dann auch an einer eventuellen weitern, zukünftigen Planung/ Vorbereitung) teilzunehmen? Gerne auch einer unserer hier aktiven Bootsvermieter...

      Der Termin findet relativ zentral gelegen in Ostholstein statt.

      Also, Ärmel hoch und los.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Lars S-H schrieb:

      Moin Ihr Interessierten,

      der nächste Termin zur Abstimmung/ Kennenlernen/ Planung steht jetzt fest, Montag, 06.02.2017 um 18.00 Uhr. Es werden Herr Meyer von der EGOH sowie Willi Lütdke und Thomas Deutsch teilnehmen.

      Die Runde wird größer ! WIr werden in dieser Gesprächsrunde zusätzlich unterstützt durch das Wassersportcentrum Grossenbrode, Celler und Großdorschjäger. Vielen DANK Jungs!

      Allen anderen vielen Dank für Euer Angebot :thumbup: :thumbup: :thumbup: :thumbup: . Für die erste Gesprächsrunde ist das in meinen Augen ausreichend. Sollten wir da übereinkommen und das Ding durchziehen, benötigen wir natürlich noch mehr Unterstützung...

      Wir werden Euch im Anschluss an die Gesprächsrunde natürlich hier informieren.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • So, dann melde ich mich mal wieder zum Thema. Morgen ist der Termin, da geht es eigentlich schon "um alles".

      An dieser Stelle möchte ich mich erst einmal bei allen bedanken, die uns per Mail, Telefon, PN oder WhtasApp mit Anregungen und Ideen unterstützt haben! Vielen Dank für Euer Input, Ihr seid klasse Jungs und Mädels!

      Wir haben natürlich im Vorfeld die Köpfe zusammengesteckt und uns ausgetauscht. Die ein oder andere Stunde ist dabei draufgegangen.

      Sollten wir das Ding durchziehen und nicht noch von "höheren Mächten" ausgebremst werden, benötigen wir sicherlich nicht nur Boote und Angler am Tage der Veranstaltung, sondern auch im Vorfeld Unterstützer. Dazu dann mehr, wenn wir wissen, ob und wann es losgeht.


      Wir haben die Agenda für morgen erstellt und haben beschlossen, die heute im Voraus hier einzustellen. Eventuell haben wir ja etwas vergessen und es kommen noch Tipps, Ideen und Anregungen.


      Vorbereitung EGOH für 06. Februar 2017

      • Vorstellung Teilnehmer der Gesprächsrunde
      • Termin finden (06.Mai 2017 wegen Landtagswahl am 07.Mai und Gemeinschaftsangeln FA?)
      • Anmeldung bei den Behörden
      • Motto/ Titel für die Veranstaltung
      • Alternative bei schlechtem Wetter?
      • Homepage mit Infos/ Fakten zur Aufklärung Vorab und im Nachgang
      • Kontakt Angelkutter
      • Kontakt Bootsvermieter
      • Ansprache Angler über Wassersportcentrum Großenbrode, Foren und Social Media
      • Kontakt Tourismusverbände
      • Kontakt Presse (SHZ, NDR, RTL Nord, regionale Presse, Angelmedien)
      • Wie viele Boote/ Kutter sind erforderlich zur „sinnvollen“ Durchführung/ Wahrnehmung?
      • Unterstützung durch Häfen (Slipmöglichkeiten für Teilnehmer mit Kleinbooten ohne Liegeplatz)
      • Sonderpreise bei Vermietern für auswärtige Teilnehmer?
      • Sonderpreise an dem Tag bei Bootsvermietern/ Angelkuttern bei Teilnahme an der Demo?
      • Erstellung von Rundschreiben/ Aushängen/ Postern für Öffentlichkeitsarbeit im Vorfeld
      • Plakate/ Spannbänder für die Veranstaltung
      • Infostände am Tag der Veranstaltung in den Häfen Burgtiefe/ Burgstaaken/ Großenbrode? Personelle Unterstützung?
      Ziele/ Argumente

      • keine Forderungen wie z.B. Schonzeiten für alle, sondern allgemeine Formulierung wie z.B. „Schutz der Dorsche“
      • Gegenüberstellung der Fangmethoden (z.B. Schleppnetzfischer vs. Angler), Verbot der Schleppnetzfischerei ist notwendig!
      • Entnahmepflicht für Angler (laut Melur) abschaffen ==> Bestandsschutz, Hinweis auf TSG
      • Auflistung der Fänge in der Historie im Vergleich (Anglerfänge immer gleich, Berufsfischer durch Überfischung reduziert)
      • Folgen des Baglimits und des Angelverbotes für die Region/ Wirtschaftdarstellen ==> kein nachweislicher Nutzen für die Dorschbestände
      • Keine bzw. kaum Kontrolle der Fänge von Berufsfischern
      • Fakten fehlen, Zahlen/ Studien ungenau è eher Vermutungen, Umfrage mangelhaft
      • Meerforelle nur durch Angler noch spürbar vorhanden ==> Angler sind Naturschützer
      • Kaum Kontrolle der Berufsfischer è somit sind die Fänge der BF lediglich Annahmen
      • Ausnahmeregelung für Berufsfischer in der Schonzeit, jedoch stärkere Einschränkungen für Angler in den gleichen Gebieten
      Zur Diskussion:

      • Forderung nach einer vollständigen Schonzeit für Berufsfischer und Angler im Zeitraum Februar/ März eines jeden Jahres.
      • Erhöhung Mindestmaß auf 45 bis 50 cm


      Ich möchte an dieser Stelle noch einmal auf die Forderung nach einer allgemeinen Schonzeit für Berufsfischer und Angler eingehen, da ich persönlich absolute Bauchschmerzen damit habe. Warum? Natürlich bin ich auch gegen gezieltes angeln auf Laichdorsch, jedoch sind die Fänge von uns Anglern doch im Vergleich zu den Berufsfischern eher untergeordnet. Wir sollten hierbei auch nicht vergessen, dass wenn wir Angler das "anbieten", die Politik das sicherlich gerne annimmt- das aber nicht heißt, dass die Berufsfischer sich auch daran halten müssen. Eventuell sagen die auch einfach, die Fänge die wir Angler in der Schonzeit "einsparen", packen wir den Berufsfischern auf die Quote. Und dann? Dann haben wir nix gewonnen. Im absegnen von Ausnahmeregelungen sind die ja in der EU flexibel, das sollten wir auch immer berücksichtigen.

      Aus diesem Grund haben wir den Punkt unter "Diskussion" aufgeführt. Natürlich stelle ich mir auch vor, dass wir Angler gegenüber der Öffentlichkeit "etwas anbieten". Ich würde ja sogar die Schonzeit anbieten, aber nur unter der Bedingung, dass die Verursacher des Einbruch der Dorschbestände endlich zur Verantwortung gezogen werden. Das heißt für mich ein vollständiges Schleppnetzverbot in der westlichen Ostsee, Einhaltung der empfohlenen Quoten der Wissenschaft, Schonzeit ohne Ausnahme für alle Berufs- und Nebenerwerbsfischer. Dann kann man auch vorsichtige Angebote in den Raum stellen.

      Das ist allerdings meine Meinung und ich weiß, dass wir niemals alle Angler unter einem Hut bekommen werden.

      Wir sollten jedoch in dem Fall der Demo alle zusammenrücken und persönliche Meinungen/ Interessen in den Hintergrund stellen. Wir haben über unser Hobby Bekannte und Freunde gefunden, mit Fehmarn eine Trauminsel, wo wir unserem Hobby nachgehen können, traumhafte Fänge gemacht und wunderschöne Erinnerungen an viele schöne Stunden auf oder am Wasser. Das wollen wir doch nicht riskieren, oder? Da wir keine Interessenvertreter haben, müssen wir einfach selbst aktiv werden. Das ist die Chance für uns, sich endlich mal Gehör zu verschaffen.

      Wir werden natürlich im Anschluss an den morgigen Termin hier berichten.

      Drückt uns die Daumen!
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Lars S-H ()

    • Moin,

      ich wäre sogar für ein Grundsätzliches Angel und für Berufsfischer Fischverbot auf Dorsch in der Zeit von Januar bis März. Dann soll der Fisch im Laden doch teurer werden, wir bezahlen mehr wenn der Fisch gar nicht mehr da ist!!!!!
      Was du heute kannst besorgen, Fla1 das verschiebe nicht auf morgen
    • Warum seid ihr für ein Angelverbot?

      Es ist scheinbar nicht jedem klar das die Angelei ein sehr geringen Einfluss auf den Bestand hat, zumindest seit die Bestände vor dem Kollaps stehen und es das Baglimit gibt.

      Ich glaube nicht das wir das Baglimit so schnell wieder loswerden und dann noch wieder für sich selbst Verbote fordern? Tut mir leid dafür fehlt mir das Verständnis.
      Die Schleppnetzkutter in Zusammenarbeit mit der Politik ruinieren den Bestand nicht wir Angler!!!

      Wenn hier genügend Leute zusammen kommen sollen und hinter der Sache stehen sollen, dann mit Sicherheit nicht in dem man das Mindestmaß auf 50cm hoch setzt, dann brauch man in der Brandung gar nicht mehr Angeln.
      Und die Zeiten von Januar bis April sind doch gute Brandungs/Spinnangelzeiten.
      Ich will diese Gruppe Angler lieber bei der Demo mit ins Boot holen und nicht das man sich gegenseitig zerfleischt und einschränkt. Und das sage ich als Bootsangler.

      Jedem sollte klar sein das durch die Einschränkung für Angler nicht dem Dorsch sondern einzig und allein dem Berufsfischer geholfen wird. Der bekommt dafür nämlich mehr Quote.

      Jeder vom Angler verzichtete Dorsch wurde der Berufsfischerei zugeteilt!
      Gruß Stefan

      FISHINGSMILEY!
    • Lars S-H schrieb:

      Aus diesem Grund haben wir den Punkt unter "Diskussion" aufgeführt. Natürlich stelle ich mir auch vor, dass wir Angler gegenüber der Öffentlichkeit "etwas anbieten". Ich würde ja sogar die Schonzeit anbieten, aber nur unter der Bedingung, dass die Verursacher des Einbruch der Dorschbestände endlich zur Verantwortung gezogen werden. Das heißt für mich ein vollständiges Schleppnetzverbot in der westlichen Ostsee, Einhaltung der empfohlenen Quoten der Wissenschaft, Schonzeit ohne Ausnahme für alle Berufs- und Nebenerwerbsfischer. Dann kann man auch vorsichtige Angebote in den Raum stellen.
      Natürlich macht die Schonzeit nur Sinn, wenn es KEINE Ausnahmen gibt. Ansonsten schneiden wir uns ins eigene Fleisch!

      @Bombe220488
      Es muss uns doch darum gehen, den Dorschbestand langfristig zu sichern. Die aus meiner Sicht einzige Maßnahme, die das gewährleisten würde, wäre die Schonzeit. Natürlich hilft es nicht, wenn nur wir Angler uns dran halten, es geht um die Fischer, speziell Schleppnetzfischer. Wenn man das durchbekommen würde (ohne Ausnahmen), wären alle anderen Beschränkungen nicht mehr nötig.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • Ich stelle nicht die Schonzeit bzw. den Nutzen einer solchen infrage.

      Sie hilft nur wenig wenn Fischer noch dazu größtenteils Dänische mehr Dorsche aus der Ostsee entnehmen als sie selbst produzieren kann.

      Wann ich dann den Bestand ausrotte spielt eine untergeordnete Rolle.

      Die Politik setzt doch die Quoten viel zu hoch!
      Den Berufsfischern kann ich persönlich wenig vorwerfen sofern sie sich an die Regeln halten.

      Das nicht einhalten von wissenschaftlichen Ratschlägen ist das größte Problem.

      Und da wir auch Kutter und Vermieter von Boot/Wohnung mit dabei haben sind diese sicher auch nicht erfreut im Februar und März komplett auf Gäste zu verzichten zu müssen.

      Mir ist klar das man nicht alle unter einen Hut bekommt und auch Kompromisse gemacht werden müssen.

      Aber weitere Beschränkungen und Verbote kann man dann diskutieren wenn man mit Politik und Fischerei ernsthaft an einem Tisch sitzt.

      Ich habe kein Problem mit dem Baglimit oder einer Schonzeit um dem Dorsch zu helfen, die Realität sieht aktuell aber so aus das wir Angler auf Dorsch verzichten damit diese von Fischern gefangen werden können.

      Das Baglimit und andere Verbote retten aktuell einzig und allein die Fischer und nicht die Fische.
      Gruß Stefan

      FISHINGSMILEY!
    • Klar, das Baglimit trägt 0,0 zum Schutz des Bestandes bei.
      Und wir Angler können noch so sehr protestieren, WIR werden weiter eingeschränkt werden, immer unter dem Deckmäntelchen des Bestandsschutzes. Niemand, der auch nur halbwegs geradeaus denken kann, sieht Angler als die Verursacher der Dorschmisere.
      Natürlich ist eine Schonzeit weder für uns (die "normalen" Bootsangler), noch für die Kutterkapitäne, die Boots- und Fewo-Vermieter und die Angelgeschäfte schön. Noch unschöner wäre es aber, wenn es überhaupt keinen Dorsch mehr gibt!
      Andererseits, wenn es so weitergeht wie diesen Januar auf Marinetraffic.com zu sehen, wird der Dorschbestand definitiv zusammenbrechen. Wenn man den armen Fischen nicht mal mehr die Chance gibt, sich fortzupflanzen, muss die Sache gegen die Wand fahren.
      Wir werden mit einer Forderung "verbietet das Schleppnetzfischen in der Ostsee" nicht gehört werden, da bin ich mir sicher. Also müsste man es durch die Hintertür mit einer allgemeinen Schonzeit versuchen. Aber wie Lars schon sagte, eher als "Verhandlungsmasse" und dann darauf bestehen, dass es keine Ausnahmen gibt.

      Für die von Dir angesprochenen Brandungs- und Watangler ändert sich gar nichts, die können doch ungestört auf Mefo und Butt angeln. Schonzeit würde ja nur bedeuten, dass in dem Zeitraum kein Dorsch mitgenommen werden darf. Selbiges gilt für Mefo-Schleppen vom Boot aus. Niemand verbietet Dir ja z.B. das Barschangeln während der Hechtschonzeit, nur mitnehmen darfst Du sie halt nicht.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • Es gibt bei der Uferangelei und bei der Schleppangelei auch den Zielfisch Dorsch und da diese Kollegen nunmal stärker von dieser Jahreszeit profitieren als wir vom Boot beim Jiggen möchte ich es diesen Kollegen nicht verbieten bzw. Verbote für Sie einfordern. Und dank C&R Verbot in SH ist es auch nicht ganz so einfach wie man denkt.

      Ich bin Bootsangler nichts anderes und ich fände es auch blöd wenn die Karpfenangler losgehen und Verbote für Bootsangler fordern.

      Wir tragen mit dem Baglimit, Schonmaß und schonenden Fangmethoden genug bei, jetzt müssen andere liefern!

      Das war es für mich zu dem Thema, kann ja jeder selbst entscheiden was er unterstützt.
      Ich möchte dann jedenfalls nicht so vertreten werden.
      Gruß Stefan

      FISHINGSMILEY!
    • Lars S-H schrieb:

      Natürlich stelle ich mir auch vor, dass wir Angler gegenüber der Öffentlichkeit "etwas anbieten"
      Anbieten heisst (ver)Handeln. Wir sind aber überhaupt nicht in der Position, mit bzw. über irgendetwas zu (ver)Handeln! Wie ich in einem früheren Post schon einmal geschrieben habe, sollten wir nicht demonstrieren, sondern informieren, nämlich darüber, dass es absoluter Mumpitz ist, was die Politiker beschlossen und umgesetzt haben und wie wir uns den Schutz des Dorsches vorstellen und dabei auf wissenschaftliche Erkenntnisse verweisen. Wenn die ganze Aktion so abläuft, wie ich es leider befürchte, dann wird das ein Schuss in den Ofen ;(

      Liebe Grüße aus`m Pott
      Torskhunter
      Wer keine Träume mehr hat, hört auf zu leben!


    • @Torskhunter: Da mach dir mal keine Sorgen :thumbsup: .

      Gerne darfst du dich einbringen. Wir sind für Unterstützung dankbar. Jedoch müssen wir alle den größtmöglichen Nenner finden....

      Ich mach das auch nur, wenn das Gesamtpaket stimmt!

      Wir wollen ja nicht verhandeln, sondern zeigen, wer Schuld an dem Desaster ist. Wenn die Schuldigen raus sind und sich der Dorsch nicht erholt, erst dann würden wir Angler sinnvolle Einschränkungen mitgehen.

      Unser Ziel ist es zu informieren und zwar mit Fakten zu untermauern. Nicht die Angler sind die Schuldigen, sondern die Opfer. Zeigen wollen wir die Folgen und Sinnlosigkeit des Baglimits.

      Das ist jetzt nur meine Kurzfassung vom Smartphone, da ich unterwegs bin.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Großdorschjäger schrieb:

      Leider ist es wie überall: sobald sich JEMAND die Arbeit macht und etwas tun will, kommen die Kritiker aus der Deckung
      Zum einen habe ich mich nicht versteckt, um aus einer Deckung heraus zu kritisieren, und zum Anderen habe ich lediglich zum Ausdruck gebracht, dass eine Demo m. M. n. nicht der richtige Ansatz ist. Nicht mehr und nicht weniger!

      Lars S-H schrieb:

      Da mach dir mal keine Sorgen
      Ich mach` mir keine Sorgen, aber wir haben alle das gleiche Ziel!

      Lars S-H schrieb:

      Wir wollen ja nicht verhandeln, sondern zeigen, wer Schuld an dem Desaster ist
      M. M. n. wieder der falsche Ansatz, denn Schuldzuweisungen haben noch nie zu einem Ziel geführt! Man sollte nicht engstirnig an die Sache rangehen, sondern weitsichtig mit stichhaltigen Argumenten überzeugen! Es ist doch immens wichtig, die Politiker davon zu überzeugen, dass der von ihnen eingeschlagene Weg nicht zum Ziel führt, sondern alles noch verschlimmert.
      Als hier im Pott die Zechen geschlossen wurden, hat es auch niemanden interessiert, was aus den tausenden von Bergleuten wurde. Jetzt geht es um den Dorsch, und da darf es auch niemanden interessieren, dass einge Fischer ihren Job verlieren, denn wenn es so weitergeht wie bisher, sind es nicht nur ein paar Fischer, die alles verlieren.

      Lars S-H schrieb:

      Gerne darfst du dich einbringen
      Würde ich auch sehr gerne, aber ich habe meine Gründe, warum ich es nicht mache. Diese würde ich Dir aber lieber in einem persönlichen Gespräch darlegen, da ich das nicht hier im Forum breit treten möchte!

      Liebe Grüße aus`m Pott
      Torskhunter
      Wer keine Träume mehr hat, hört auf zu leben!


    • Danke Stefan (Bombe).
      schön dass noch jemand so denkt und nicht meint die anderen Angler wären egal.

      Anglerdemo gegen die anglerfeindliche Politik

      Und dann kommen Vorschläge wie Schonzeit für Angler und hochsetzen des Mindestmaßes und andere weitere Einschränkungen zu fordern. Blöder gehts doch wirklich nicht B60
      Wenn das von Angelgegnern käme nach dem Motto "das Baglimit reicht uns nicht" könnte Ich das nachvollziehen. Aber gegen die unsinnigen Einschränkungen sein und im gleichen Atemzug ebenso unsinnige zusätzliche Einschränkungen fordern :---

      Zumal eine Schonzeit völliger Blodsinn ist. Der Dorsch laicht an bekannten Stellen mit Wassertiefen um/ab 20m. Die Dorsche im flachen Wasser beteiligen sich nicht am Laichgeschäft und bedürfen somit keiner besonderen Schonung. Das ist vergleichbar mit blanken Meerforellen. Wenn irgendeine Forderung Sinn macht, dann die aufgrund der Gegebenheiten einzige logische, nämlich die Einrichtung von Schongebieten. Damit würden dann tatsächlich die laichenden Bestände und der Nachwuchs geschützt.
      Ginge es der Politik um den Schutz des Bestands wären die gut bekannten Laichstellen z.B. während des Laichgeschäfts für alle gesperrt und ganzjährig Schleppnetzverbot in diesen Gebieten. Gegen Angeln und Stellnetze ausserhalb der Laichzeit spricht ja nichts.

      Es geht und ging aber nie um den Schutz des Dorsches. Das zeigt auch das ruinöse Dorschmanagement mit stets höheren Quoten als verträglich für den Bestand.
      Wenn die Angler nun auch noch so blöd sind Vorschläge für weitere Einschränkungen anzubieten werden diese mit Sicherheit früher oder später dankend angenommen. Allerdings wie gewohnt ohne Gegenleistung oder zum Vorteil der Dorsche.

      Desweiteren finde Ich es schon schwer arrogant wenn eine Handvoll Bootsangler sich anmaßt für die restlichen ca. 2mio. Angler zu sprechen und verschärfungen fordern. Na klar ICH habe meine Boote und kann den Dorsch da suchen und angeln wo die anderen nicht hinkommen. Schxxxx auf die Spinnfischer und Brandungsangler. Wenn Ihr euch kein Boot leisten wollt/könnt habt Ihr halt Pech. Da kann man auch ein höheres Mindestmaß fordern. Für die Looser am Ufer die sich über die Dorsche die Mir "aus der Hand rutschen weil Ich ein persönliches Mindestmaß von xx-cm habe" freuen ists halt Pech. Die könnten sich ja ein Boot kaufen oder mieten. Und Plattfische sind doch auch schön.
      Diese ignorante Haltung einigen oder allen Anglern gegenüber kommt Mir irgendwie bekannt vor.... :--- smilieblitzidee Oh neeesmilie Ach ja, aus der Politik und von den (Anti)anglerverbänden.

      Solange der Dorsch nicht geschützt wirde und die maßnahmen nur Blendwerk sind um eine höhere Entnahme durch die Berufsfischer zu verschleiern, solange Schleppnetze während der Laichzeit durch die Laichgebiete gezogen werden und der Nachwuchs systematisch vernichtet wird bin Ich nicht bereit das Baglimit zu akzeptieren oder gar weitere Verschärfungen/Einschränkungen anzubieten. Erst recht nicht zum überwiegenden Nachteil anderer Angelkollegen.


      *Vorsicht dieser beitrag kann Spuren von Haselnüssen, Gluten und Ironie enthalten
    • Hallo Angelfreunde,

      alles schön und gut, was da so vorgeschlagen wird.

      Wenn schon Fangverbote, dann für alle.
      Und dreht nicht am Mindestmass. Wenn ihr es auf
      50cm herauf setzt, komme ich als Strandangler ja
      nie mit Dorsch nach Hause. Laßt die Finger davon.
      Was das Angeln auf Meerforelle und Plattfisch angeht
      ist das auch so eine Sache. Wird der Befischungsdruck
      auf Mefo zu groß, wird es dort auch wieder Einschränkungen
      geben. Und dauernd Plattfisch fangen wird mit der Zeit
      auch langweilig. Hornhecht ist nicht so mein Ding. Köhler
      sind rar und auch nur saisonbedingt.
      Heringe, okay, auch nur saisonbedingt.
      Habe mein Boot damals aus Altersgründen verkauft.
      Manches Mal habe ich es schon bereut, doch meine
      ich es war eine gute Entscheidung.
      Als Uferangler hat man schlechte Karten. Was bleibt??
      Der Forellenpuff.

      Mit Petri Heil
      Stint
      Watt wär´n wa ohne Wattwurm?

      Der Müll muß mit !!!

      auf der Insel: 27. 12. 17 bis 02. 01. 18
      Mai 2018
    • Ich weiß ja nicht was an eine Schonzeit für ALLE Blöd ist..... Dorsche kannst du auch im späten Frühjahr und Sommer sowie im Herbst und frühen Winter vom Ufer aus fangen, der Angler hat 9 Monate Zeit Fisch vom Ufer aus zu bekommen..

      Jeder vom Angler verzichtete Dorsch wurde der Berufsfischerei zugeteilt!
      Gruß Stefan
      Und dann kommen Vorschläge wie Schonzeit für Angler und hochsetzen des Mindestmaßes und andere weitere Einschränkungen zu fordern. Blöder gehts doch wirklich nicht ( Andreas)


      STEFAN und Andreas genau deswegen für alle SCHONZEIT....

      Wenn der Dorsch erst einmal weg ist habt ihr das ganze Jahr Schonzeit und dann möchte Ich eure Antworten von oben noch einmal so sehen.,

      Da verzichte Ich doch liebe auf 3 bzw. 2 Monate angeln auf Dorsch

      Das Mindestmaß hoch schieben ist doch Blödsinn ...

      Es geht auch nie um den Bestandsschutz des Dorsches sondern um den Bestandsschutz der Berufsfischer, damit diese weiterhin Ihre Netze voll bekommen.

      Desweiteren finde Ich es schon schwer arrogant wenn eine Handvoll Bootsangler sich anmaßt für die restlichen ca. 2mio. Angler zu sprechen und verschärfungen fordern( Aussage Andreas)... Was hat Schonzeit mit Arroganz zu tun ????? Oh Sorry Arroganz dafür das so manch ein Angler keine Laichdorsche mehr fangen kann... Das finde Ich Arrogant .... Aber nicht der Schutz von Dorsche die voll mit Laich sind. Es ist kein Nachteil für Andere Anglerkollegen sondern der Vorteil für unsere Kinder und Enkelkinder.... Warum sollen diese unter die Gier leiden??
      Was du heute kannst besorgen, Fla1 das verschiebe nicht auf morgen