Anglerdemo gegen die anglerfeindliche Politik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anglerdemo gegen die anglerfeindliche Politik

      Moin zusammen,

      in dem Thread "Dorschfangquote" ist ja irgendwann mal die Idee entsprungen, eine Kleinbootdemo im Fehmarnsund zu organisieren. Erst einfach nur so dahingeschrieben, reifte die Idee in meinem Kopf immer weiter.

      Ich habe dann ja bereits angedeutet, dass ich verschiedene Kontakte nutze und im Hintergrund Gespräche hierzu führe. Das Interesse ist bisher sehr, sehr positiv! Damit meine ich den Tourismus, die Angelkutter und Bootsvermieter.

      Mit wem ich zur Zeit Gespräche hierzu führe, möchte ich (noch) nicht veröffentlichen, da wir da noch einige Dinge im Vorfeld klären wollen. Zum Beispiel prüfen wir die Machbarkeit und das Interesse von uns Anglern. Denn wir Angler und die Bereitschaft öffentlich Stellung zu beziehen, ist die Grundvoraussetzung hierfür! Deshalb bitte ich um Verständnis,dass ich noch keine Namen nenne, werde aber sehr zeitnah auch hierzu Informationen veröffentlichen. Allerdings nur, wenn wir von der Sache und von der Bereitschaft der Angler mitzumachen überzeugt sind. Ich möchte nämlich nicht, dass diese Geschichte - sollte sie nicht zustandekommen - gegen jemanden verwendet werden kann. Das ist doch ein sensibles Thema!

      Mein nächstes Gespräch dazu findet morgen statt.

      Meine Frage ist jetzt eigentlich ganz einfach. Wie seht Ihr eine Demo?

      Ich spreche nicht nur Bootsangler an, sondern auch Kutter, Spinn- und Brandungsangler. Schließlich betreffen die Angelverbote und Einschränkungen uns alle. So wie es aussieht, ist leider das Baglimit und das geplante Angelverbot in den AWZ nur der Anfang, so dass es spätestens jetzt an der Zeit ist, an die Öffentlichkeit zu gehen!

      Wer wäre denn (wenn es terminlich passt) von Euch dabei? Wir haben bereits verschiedene Termine gedanklich durchgespielt, u.a. während der Fishing Master auf Fehmarn oder ein verlängertes Feiertagswochenende, da dann mehr los ist und wir mehr Aufmerksamkeit für unser Anliegen bekommen.

      Natürlich sind wir mit Kleinbooten wetterabhängig, allerdings möchte ich auch nicht nur auf dem Wasser präsenz zeigen, sondern auch an Land. Somit könnten wir das bei zu windigem Wetter auch im Bereich Burgstaaken, Burgtiefe an Land und zu Wasser durchführen.

      Ideen, Vorschläge und eventuell auch Unterstützung sind willkommen...

      Bisher ist noch nichts fix, aber diese komsiche Idee nimmt langsam Fahrt auf.... :thumbup:
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Ich könnte persönlich dabei sein und das ganze in Facebook und meiner Webseite pushen.
      Ich habe mittlerweile eine doch ernst zu nehmende Reichweite erlangt sowie gute Kontakte in der Szene!
      Ich bin sicher das ich das mit Lieblingsköder und auch Speedy-Fish pushen kann, da ich gute Kontakte zu diesen Firmen habe.
      Unser User @Nordangler könnte das in seinen Facebookgruppen auch pushen, die haben mittlerweile ebenfalls ernstzunehmende Userzahlen.
      Auch die Dicht-am-Fish Jungs sind mir bekannt, da kann ich mal das Telefon in die Hand nehmen....
      Die berichten mit Sicherheit gern auch darüber...
      Gruß Olli,
      Das Portal für Schlauch- und Kleinbootangler: Baltic-Fishing.net
      Jetzt auch mit eigenem Shop: www.shop.baltic-fishing.net
      Mein Youtube Kanal: Baltic-Fishing
      Facebook: baltic.fishing.net
    • Es darf nicht so aussehen, als würden wir uns nur gegen das Baglimit auflehnen. ("Ach guck, trotz Überfischung wollen die Sturköppe nicht zurückstecken") Es muss deutlich werden, dass es insbesondere um die "Umverteilung der Quote" an die Berufsfischer geht und der jetzige Zustand eine Folge der in der Vergangenheit von der Politik festgelegten Dorschquoten ist und wir Angler nun als Sündenbock herhalten müssen.
      Gruß und Petri Heil
      smilieangelngehen Sven
    • @Olli: Das hört sich gut an. Da komme ich ggf. gerne drauf zurück. Mal sehen was mein Gespräch gleich bringt...

      @Sven: Ja, da stimme ich Dir voll zu. Wir haben da verschiedene Punkte im Hinterkopf. Natürlcih müssen wir Angler uns positiv darstellen, nämlich wie Du schon beschreibst, müssen wir das Baglimit als sinnlos (wegen Umverteilung) und schädlich (weil die Berufsfischer mehr fangen dürfen, Angler selektiv fischen) darstellen. Gleiches gilt für die Angelverbote in den AWZ und den drohenden (Motorboot)Befahresverboten in den NSG. Da sind sicherlich auch auf Euren Input angewiesen.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Ich denke, noch effektiver wäre es, die konkrete Forderung nach einer Schonzeit zu kommunizieren!
      Baglimit und Umverteilung zum Thema zu machen, "riecht" nach Futterneid den Fischern gegenüber.
      Wenn wir als Angler eine konkrete Schonzeit fordern, an die sich alle halten müssen, geben wir niemandem eine Angriffsfläche und zeigen, dass wir verantwortungsbewusst mit dem Dorschbestand umgehen wollen.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • Auch ich denke, dass argumentativ der Wunsch einer Schonzeit für ALLE, und ein komplettes Fangverbot des Dorsches von z.B. Januar bis Ende März unser Hauptargument sein sollte....am Baglimit wird dieses Jahr sowieso nicht mehr gerüttelt werden.
      Sollten sich die Dorschbestände erholen, kann man gegen dieses argumentativ (Umverteilung, etc.) zu einem späteren Zeitpunkt vorgehen.

      Bzgl. einer Demo...hier stellt sich natürlich die Frage, gegen was demonstriert werden soll (siehe oben).
      Wenn Angler gegen ein Fanglimit demonstrieren, und selbst der Landesregierung in Bayern und dem Kohleschipper in Botrop bekannt ist, das die Dorschbestände in der westlichen Ostsee als kritisch zu betrachten sind, ist das meiner Meinung nach eher kontraproduktiv.
      -Der Sinn des Lebens ist Leben-
    • Moin .

      Die Aussage sollte nicht das Baglimit oder die Umverteilung sein da stimme ich den Vorschreibern zu.

      Eine gemeinsame Schonzeit und ein angepasstes Mindesmass halte ich für wichtig damit jeder Dorsch in seinem Leben die möglichkeit des Laichens ,

      ob 1 oder 2 oder sogar 3 mal, liegt für mich daran wie die abwachsrate beim Dorsch ist.

      Je öfter je besser.

      Und sollte es möglich sein wäre ich auch dabei.
      Herzliche grüße von der Soeste Jochen. smilie winke

      Auf der Sonnesmilie Insel im Mai 2018.


      SEA2 Dagegen2
    • Sven schrieb:

      Die Berufsfischer haben doch eine Dorschschonzeit (Februar und März). Sollen wir diese Schonzeit jetzt auch für die Angler einfordern?
      Mit etlichen Ausnahmeregelungen und zu kurz!
      Wenn sich die Dorsche in den Laichgründen versammeln, reichen auch 2 "Ausnahmetage" für einen Schleppnetzfischer, dort erheblichen Schaden anzurichten.
      Komplettes Fangverbot vom 1.1. bis 31.3. für alle sollte unsere Forderung sein, denke ich.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • AlexL schrieb:

      Bzgl. einer Demo...hier stellt sich natürlich die Frage, gegen was demonstriert werden soll
      Muss eine Demo grundsätzlich gegen etwas sein? Wir demonstrieren einfach für etwas!
      OK, wir demonstrieren gegen den Raubbau an den Beständen, aber fast unangreifbar! Letztendlich demonstrieren wir gegen die Schleppnetzfischer, sagen das aber nicht.
      Mit dieser Forderung nach einer Schonzeit für alle werden wir als Angler kaum belastet (die paar Kutterangler mit Laichdorschinteresse mal ausgenommen). Mit diesen für uns geringen Einschränkungen können wir locker leben, stehen dafür aber in der nicht sachkundigen Öffentlichkeit super da.
      Die Fischer werden sich natürlich gegen diese Forderung positionieren und haben dann den schwarzen Peter.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • Großdorschjäger schrieb:

      AlexL schrieb:

      Bzgl. einer Demo...hier stellt sich natürlich die Frage, gegen was demonstriert werden soll
      Muss eine Demo grundsätzlich gegen etwas sein? Wir demonstrieren einfach für etwas!OK, wir demonstrieren gegen den Raubbau an den Beständen, aber fast unangreifbar! Letztendlich demonstrieren wir gegen die Schleppnetzfischer, sagen das aber nicht.
      Mit dieser Forderung nach einer Schonzeit für alle werden wir als Angler kaum belastet (die paar Kutterangler mit Laichdorschinteresse mal ausgenommen). Mit diesen für uns geringen Einschränkungen können wir locker leben, stehen dafür aber in der nicht sachkundigen Öffentlichkeit super da.
      Die Fischer werden sich natürlich gegen diese Forderung positionieren und haben dann den schwarzen Peter.
      Das ist ein gefährliches Spiel! Erstens kann diese Schonzeit eine zusätzliche Einschränkung zum Baglimit werden und zweitens werden damit die Angelkutter/ Bootsvermieter endgültig in den Ruin getrieben. Wir müssen in meinen Augen aufpassen, dass wir die Anglerschaft nicht noch weiter spalten. Auch würde das das Ende der Meerforellenangelei bedeuten, denn diese wird mit ziemlich identischen Ködern in ähnlichen Gebieten durchgeführt, Erinnert Euch an den Thread "Dorschfangquote" und was zu tun ist, wenn das Baglimit erreicht ist- nämlich die Angelei in typischen Dorschfanggründen mit typischen Dorschködern einzustellen. Vorgabe vom Melur!

      Müssen wir denn überhaupt Forderungen stellen? Ich habe ein anderes Ziel vor Augen. Ich möchte aufzeigen, dass es uns Angler um die Natur und den Bestand der Fische geht.

      Wir müssen der Öffentlichkeit und der Politik zeigen, dass wir kein Spielball sind und uns nichts mehr ohne nachvollziehbare und nachweisliche Begründung einschränken lassen.

      Wie das gehen soll? In dem wir der Politik den schwarzen Peter zuschieben.

      1. Ein Baglimit für Angler, jedoch wurde zeitgleich nicht die Empfehlung der Wissenschaft durch die Politik umgesetzt (anstatt 88% weniger Dorsch nur 56%) und somit hilft das Baglimit lediglich dem Berufsfischer und nicht dem Dorsch. Wir sind für Bestandserholung gemäß der wissenschaftlichen Empfehlungen!

      2. AWZ. Ausschließlich Angeln wird verboten, obwohl wir Angler mit kleinen Ködern weniger bis gar keinen nachweisbaren Schaden anrichten. Tanker und Berufsfischer dürfen in diesen Gebieten weiter rumdüsen... Verbote ohne nachweisliche Begründung = nicht mit uns!

      3. Keinen generellen Ausschluss aus NSG ohne nachweisliche Begründung von Schäden durch Angler

      4. Ein wichtiger Punkt wäre für mich auch ein (freiwilliges) Entnahmefenster für Dorsch.

      Man sieht aber schon hier, dass jeder unterschiedliche Ansichten hat. Deshalb ist es so schwierig! Somit strebe ich hier wirklich einen Kompromiss als "Demoziel" an.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Wieso gefährliches Spiel?
      Die Angelkutter und Bootsvermieter müssen natürlich genauso entschädigt werden wie die Berufsfischer.
      Mehr Einschränkungen werden sowieso kommen, dann doch lieber eine, die auch was bringt!
      Deine Punkte 1-4 sind vorbehaltlos zu unterstützen, keine Frage. Aber im Rahmen einer Demo schwer zu vermitteln.

      Beim Schleppen auf Mefo in 6m Wassertiefe wirst Du im Januar-Februar-März nur in absoluten Ausnahmefällen einen Dorsch zu fassen bekommen, den man dann wie andere Fische in der Schonzeit eben wieder schwimmen lässt.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • Großdorschjäger schrieb:

      Wieso gefährliches Spiel?
      Die Angelkutter und Bootsvermieter müssen natürlich genauso entschädigt werden wie die Berufsfischer.
      Mehr Einschränkungen werden sowieso kommen, dann doch lieber eine, die auch was bringt!
      Deine Punkte 1-4 sind vorbehaltlos zu unterstützen, keine Frage. Aber im Rahmen einer Demo schwer zu vermitteln.

      Beim Schleppen auf Mefo in 6m Wassertiefe wirst Du im Januar-Februar-März nur in absoluten Ausnahmefällen einen Dorsch zu fassen bekommen, den man dann wie andere Fische in der Schonzeit eben wieder schwimmen lässt.
      Entschädigungen sind aber (bisher) weder vorgesehen noch veranschlagt, also auch gar keine Gelder vorhanden. Somit wird das nichts, denn auch jetzt lässt die Politik einen Angelkutter lieber sterben, als eine Lösung zu schaffen!

      Uwe, Du darfst dann gar nicht mehr schleppen, auch nicht in 6 Meter wassertiefe. Das ist ja die Krux, leider aber ist so die Auslegung des Melur.

      Eine generelle Schonzeit für Angler ist im übrigen rechtlich nicht umsetzbar, ansonsten wäre die vermutlich schon da. Das ist rechtlich nicht möglich, ich habe zwar auch eine Begründung dafür erhalten, diese aber nicht verstanden ?( . Hängt mit EU Recht zusammen...

      Im Rahmen einer Demo ist das sicherlich schwer mit Plakaten zu vermitteln, aber diese Dinge kann man in Zusammenhang mit der Demo über die Presse kommunizieren. Die Demo dient ja nur zum Zweck des Gehörs...AUFMERKSAMKEIT! Das Ende der Akzeptanz von Gängelungen von Anglern durch die Politik. Wir starten Gegenwehr!
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Wenn ich vorort wäre oder zB ein längeres We anliegt wo ich freibekomme wäre ich dabei, ansonsten hab ich leider eine zulange Anreise sollte das ganze auf Fehmarn stattfinden, da muss ich ehrlich sein.

      Ich müsste allerdings hinter dem ganzen stehen,

      Ich bin gegen weitere Einschränkungen für Angler, ich möchte auch im Januar Angeln gehen oder im März und mir es nicht komplett verbieten lassen.
      Wenn ich im Januar zwischen 5-9m mit Snaps blinker fange ich mit Sicherheit auch mal Dorsch (je nach Winter) und die sind dann meist nicht mit dem Laichen beschäftigt.
      Brandungsangler fangen auch im Winter ihre Dorsche oder Mefoangler beim Blinkern.
      Es wurde aktuell gut Dorsch geschleppt auch im flachen Wasser, zumindest was die Lübecker Bucht angeht. Nicht falsch verstehen, ich bin gegen Laichdorschangeln! Nur es laicht nicht jeder Dorsch und auch nicht alle zur selben Zeit.
      Es stimmt wir werden so oder so weiter eingeschränkt, aber dabei will ich denen nicht noch in die Karten spielen.

      Ich bin gegen weitere Einschränkungen und Verbote sowie nicht einhalten von Wissenschaftlichen Empfehlungen.
      Gruß Stefan

      FISHINGSMILEY!
    • Lars S-H schrieb:

      Uwe, Du darfst dann gar nicht mehr schleppen, auch nicht in 6 Meter wassertiefe. Das ist ja die Krux, leider aber ist so die Auslegung des Melur.
      Was? Wieso? Also diese Auslegung ist mir neu.
      Im Zusammenhang mit dem Baglimit wurde gesagt:
      Baglimit voll, Angelmethode ändern, ggf. Dorsch-Beifänge zurücksetzen. Wenn bei der dann gewählten Angelmethode überwiegend weiter Dorsch gefangen wird, ist auch diese Methode einzustellen.

      Wieso keine Gelder da? Hatte Dir GEOMAR nicht geantwortet, sie hätten sich deshalb jetzt zu Wort gemeldet, weil sie die Verteilung der Hilfsgelder für falsch hielten??
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de
    • Großdorschjäger schrieb:

      Lars S-H schrieb:

      Uwe, Du darfst dann gar nicht mehr schleppen, auch nicht in 6 Meter wassertiefe. Das ist ja die Krux, leider aber ist so die Auslegung des Melur.
      Was? Wieso? Also diese Auslegung ist mir neu.Im Zusammenhang mit dem Baglimit wurde gesagt:
      Baglimit voll, Angelmethode ändern, ggf. Dorsch-Beifänge zurücksetzen. Wenn bei der dann gewählten Angelmethode überwiegend weiter Dorsch gefangen wird, ist auch diese Methode einzustellen.

      Wieso keine Gelder da? Hatte Dir GEOMAR nicht geantwortet, sie hätten sich deshalb jetzt zu Wort gemeldet, weil sie die Verteilung der Hilfsgelder für falsch hielten??
      Ja, Hilfsgelder sind da, aber die VERTEILUNG ist abgeschlossen, deshalb hält Geomar diese ja - im Nachhinein - für falsch! Die Gelder stammen ja aus einem Haushalt und sind zweckgebunden für die Berufsfischer. Glaubst Du wirklich, dass ein Politiker zukünftig Gelder freigibt, um einen Angelkutter - "der täglich mit fischgeilen Touristen durch die Ostsee pflügt" - zu retten? Ich glaube da nicht dran.

      Die Regelung zum Baglimit sagt "Gezieltes Weiterangeln" meint, wenn durch die bewusste Wahl der Angelmethode, ggf. des Angelköders und des Angelplatzes weiter vorrangig auf die Zielfischart Dorsch geangelt wird. Wenn Sie zum Beispiel vom Boot aus mit Pilkern und Beifängern über Dorschfanggründen angeln, ist dieser Tatbestand sicher erfüllt. Hier ist der Dorsch die bewusst angestrebte Zielart. Natürlich kann es dabei auch Fänge anderer Arten geben, aber diese werden bei der genannten Methode nicht vorrangig gefangen.Andere Konstellationen sind weniger eindeutig zu entscheiden, hier muss eine fallweise Beurteilung erfolgen."

      Da schleppen eine eindeutige und zugleich typische Methode der Dorschangelei ist, wäre die im Rahmen einer DOrschschonzeit verboten! Gerade beim Schleppangeln fängt man doch meist mehr Dorsche als Meerforellen.
      Stolz ein Fehmarnangler zu sein!


      SEA2
    • Die Verteilung für 2017 ist abgeschlossen, klar. Aber eine Forderung unsererseits nach einer Schonzeit wäre ja auch für die Zukunft.


      Lars S-H schrieb:

      Andere Konstellationen sind weniger eindeutig zu entscheiden, hier muss eine fallweise Beurteilung erfolgen.
      Ich sehe das nicht so, dass ein Schleppfischen mit flachlaufenden Wobblern oder Snaps bei eiskaltem Wasser vorrangig Dorsch bringt. Ich persönlich habe jedenfalls unter dieser Konstellation noch keinen Dorsch gefangen. Aber vielleicht habe ich auch einfach nur keine Ahnung.
      - Via destinatum est -

      Fla1
      anglerdemo.de